Der Name Schankweiler

In Deutschland gibt es ca. 280 bis 300 Namensträger. Der Name Schankweiler ist häufiger verbreitet in den Landkreisen Trier-Saarbrücken, Aachen, Kleve, in der Region Hannover und in Berlin. Er setzt sich aus zwei Wortteilen zusammen. Der Wortteil Schank gibt einen Hinweis auf einen Berufsübernamen. Aus dem mittelhochdeutschen "schanc" kann auf ein Gefäß, aus welchem eingeschenkt wird, auf einen Hersteller solcher Gefäße oder auf einen Wirt geschlossen werden. Der Wortteil Weiler lässt auf einen Herkunftsnamen zu den gleichlautenden Ortsnamen oder auf einen Wohnstättennamen (weiler: mittelhochdeutsch wiler = einzelnes Gehöft oder kleineres Dorf) schließen.

Meine Familiengeschichte

Die Geschichte meiner Familie lässt sich bis ins Jahr 1816 lückenlos nachvollziehen (siehe Familienstammbaum). Mein Ur-Ur-Ur-Großvater, Georg Peter Schankweiler, wurde am 22.12.1816 in Dornfeld geboren und gehörte somit zu den Galiziendeutschen. Diese sind deutsche Einwanderer, welche im 18. Jahrhundert nach Galizien eingewandert sind. Galizien, historisch auch Rothreußen genannt, ist eine Landschaft im Westen der heutigen Ukraine (Ostgalizien) und im Süden des heutigen Polens (Westgalizien). Die Geschichte der Galiziendeutschen begann damit, dass Polen Ende des 18. Jahrhundert dreimal geteilt wurde. Durch diese Teilung kam es zu den Ansiedlungen von Bauern und Handwerkern aus Deutschland. Besonders viele Siedler kamen aus der Pfalz und dem Saarland, eine Gegend in Deutschland, die durch häufige Kriege mit Frankreich besonders verarmt war. Nach dem ersten Weltkrieg wurde Galizien polnisches Staatsgebiet. Noch mein Vater (Dr. Ewald Schankweiler 23.06.1923 – 24.09.2004) wurde in Lemberg (poln.Lwów, russ.Lwow, ukrain. Lwiw), der Hauptstadt Ostgaliziens, geboren. Im Deutsch-Sowjetischen Grenz- und Freundschaftsvertrag von 1939 war die Umsiedlung der Deutschen aus den von der Sowjetunion beanspruchten Gebieten geregelt. Dies führte dazu, dass die meisten Galiziendeutschen im Jahre 1940 nach Deutschland zwangsumgesiedelt wurden. Aus Lemberg siedelten ca. 7000 Personen nach Deutschland um. Die Schankweiler's verschlug es zunächst nach Posen. Von dort kamen sie über Jena nach Merseburg. Mein Vater jedoch kam aus englischer Kriegsgefangenschaft nach Hannover. Erst später kam er über Jena nach Berlin.